Raketenangriffe auf Israel

Advertisements

Antisemitismus in Hannover – Eilmeldung –

Israel          Israel 2

 

Heute fand in Hannover in der Innenstadt die Demonstration „Free Palestine“ statt.

Auf der Demonstration wurden Fahnen der Hamas gezeigt, es gab Schilder mit durchgestrichenen Davidsternen und auf Transparenten wurde die Shoah relativiert.  Aufgrund dieses Antisemitismus in der Demonstration hat Monty-Maximilian Ott vom Vorstand der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Hannover spontan eine Kundgebung dagegen bei der Polizei angemeldet, an der ich und noch drei weitere Menschen teilgenommen haben und auf der eine Israel-Fahne hochgehalten wurde. Es hat nur wenige Minuten gedauert, bis wir angegriffen wurden. Mehrere Männer haben versucht die Fahne runterzureißen und ein junger Mann ist mit Anlauf und einem Sprungtritt auf uns gestürmt. Ein Teilnehmer von uns hat einen heftigen Tritt in den Rücken bekommen. Ich konnte gerade noch zur Seite gehen, sonst wäre ich auch getroffen worden.

Die Kundgebung haben wir dann sofort abgebrochen, weil ganz klar geworden war, dass die Polizei uns nicht schützen konnte. Gegen unbekannt wurde Strafanzeige wegen schwerer Körperverletzung, versuchter schwerer Körperverletzung und Vereitelung einer Versammlung gestellt. Ich bin persönlich schockiert. In vielen deutschen Großstädten, wie Essen, Berlin, Frankfurt oder Göttingen, gab es bei Demonstrationen in den letzten Wochen antisemitische Transparente und gewalttätige Übergriffe. Das habe ich leider jetzt selber erfahren müssen. Es ist völlig legitim zum Nahostkonflikt und zur aktuellen Situation in Israel und Gaza unterschiedliche Haltungen zu haben und diese in Demonstrationen kund zu tun. Das ist ein zentraler Teil der Versammlungs- und Meinungsfreiheit und trägt zu einer pluralistischen Debatte bei. Es ist aber völlig inakzeptabel, wenn es bei diesen Demonstrationen zu Antisemitismus und Gewalt kommt. Dieser gewalttätige Übergriff zeigt mir erneut, wie wichtig es ist, klar gegen Antisemitismus öffentlich Position zu beziehen, und das werde ich auch weiterhin tun.  (DIG Hannover )

Hier geht es zum Video der Pro-Israel Demo vom 17.07.14 :

Wir fordern sämtliche politische Kräfte Hannovers auf, hier ein klares Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen  

 

 

 

Ist Glück eine Glückssache ?

Unser Thema „ Glück ist keine Glückssache „ endet nun:

 

– wir haben zusammen erarbeitet, dass Glück das Produkt, eines guten und gottgefälligen Lebens ist. Damit ist Glück nicht das Ziel, sondern das gottgefällige Leben ist das Ziel.

 

– ein Leben, dass von der Nähe Gottes und sein Wort geprägt sein soll und von Gottes Liebe, die in erster Linie kein Gefühl, sondern eine Entscheidung ist

 

Eine Liebe, die alles gibt, um die Lebenssituation eines anderen positiv zu verändern. Glück ist vor allem anderen das Ergebnis richtigen Säens.

 

Soweit zur Theorie, viel Spass beim umsetzen. Menschen um uns herum, die durch die Liebe Gottes erreicht werden können, gibt es ja genug.

KdL

Eilmeldung – Israelkonflikt

jerusalem4

 

EILMELDUNG !

 

160 RAKETEN SCHLAGEN AM ERSTEN TAG DER OPERATION „PROTECTIVE EDGE“ IN ISRAEL EIN – Gaza feuerte allein am Dienstag rund 160 Raketen auf Israel. Es war der erste Tag der „Operation Fels in der Brandung“ der Israelischen Verteidigungskräfte (IVK). Ein Sprecher der IVK sagte, 23 Raketen seien vom Verteidigungssystem Eiserne Kuppel abgewehrt worden; der große Rest explodierte auf freiem Feld und verursachte dabei keine Schäden; es gab auch keine Verletzten. Bei der letzten Salve am Dienstagabend schlugen Raketen in Jerusalem, Tel Aviv und sogar in Hadera ein, das sich 45 Kilometer nördlich von Tel Aviv und südlich von Haifa befindet. Bis dato ist Hadera der am weitesten von Gaza entfernte Ort, an dem Raketen aus Gaza eingeschlagen sind. Aus Gaza hieß es, bei israelischen Luftangriffen seien 27 Menschen getötet und über 100 verletzt worden. Opfer unter Zivilisten gab es zum Beispiel, weil die Terroristen sie als menschliche Schutzschilde benutzt hatten, wie Premierminister Benjamin Netanjahu am Dienstagabend in einer Erklärung betonte. „Die IVK zielt mit ihrem Eingreifen auf die Terroristen der Hamas und nicht auf unschuldige Zivilisten. Doch die Hamas versteckt sich absichtlich hinter palästinensischen Zivilisten und trägt damit die Verantwortung, wenn diese dabei mitgetroffen werden.“ (Arutz 7)

 

Bitte betet mit uns!